Werkstatt muss über künftigen Zahnriemenwechsel infomieren

von Göttinger-Anwalt.de für den Bereich Haftungsrecht
Werkstatt muss über künftigen Zahnriemenwechsel infomieren

Eine KFZ-Werkstatt muss ihren Kunden über einen künftigen Zahnriemenwechsel informieren.

Im vorliegenden Fall hatte eine Autofahrerin ihren Wagen zur Inspektion in die Werkstatt gebracht. Das Fahrzeug wies derzeit einen Kilometerstand von 58393 km auf. Der Mechaniker hielt sich an alle vorgeschriebenen inspektionsrelevanten Punkte. Da der Fahrzeughersteller einen Zahnriemenwechsel mit 60000 km vorschreibt, ließ er den aus. Ein Jahr später riss der Steuerriemen und der Kundin entstand ein Schaden von 6120,84 Euro. Sie verklagte die Werkstatt auf Schadensersatz und bekam vor Gericht recht.

Zur Begründung wies das Gericht darauf hin, dass es nicht ausreiche, wenn der Mechaniker auf dem Inspektionsbogen den Zahnriemenwechsel per Kreuz verneint. Die Werkstatt hätte die Kundin auf den naheliegenden Zahnriemenwechsel hinweisen müssen.

OLG Schleswig-Holstein, Urteil 4 U 171/09 

Foto: Uwe Annas, Fotolia.com
11/2011
1497 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Den Autor freut's):

 

 



 
Der Autor
Redaktionsteam von
Göttinger-Anwalt.de
  • Arzthaftungsrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht