Wann ist eine außerordentliche Kündigung rechtens

von Göttinger-Anwalt.de für den Bereich Arbeitsrecht
Wann ist eine außerordentliche Kündigung rechtens
Ein Arbeitsverhältnis ist nach § 626 Abs. 1 BGB außerordentlich kündbar. Hierfür muss aber ein wichtiger Grund vorliegen, der das Arbeitsverhältnis für den Arbeitgeber unzumutbar macht.
Gründe für eine außerordentliche Kündigung können bspw. sein:

- Einstellungsbetrug

- eine erschlichene Krankmeldung

- beharrliche Arbeitsverweigerung

- beharrlicher Arbeitsvertragsbruch

- grobe Verletzung der Treuepflicht

- Verstöße gegen Wettbewerbsverbote

- permanente Unpünktlichkeit

- eigenmächtige Urlaubsantritt

Gründe, die sich auf die Rasse, Geschlecht, politische oder gewerkschaftliche Tätigkeit beziehen, dürfen sich auf die außerordentliche Kündigung nicht auswirken.
Außerdem darf nicht aus Gründen, die schon vor der Einstellung bekannt waren, außerordentlich gekündigt werden.

Foto: Apart Foto, Fotolia.com
02/2011
1727 mal gelesen

Anmerkungen, Lob oder Fragen zum Artikel
kurz hinterlassen (Den Autor freut's):

 

 



 
Der Autor
Redaktionsteam von
Göttinger-Anwalt.de
  • Arzthaftungsrecht
  • Betreuungsrecht
  • Erbrecht